Kärntner Haus der Architektur
2016 > 2016

wert/haltung, klagenfurt

AT18
Gegliedert in Themen, Projekte und Baustellen zum Thema „WERT/HALTUNG“ werde Aspekte wie Nachhaltigkeit, Mobilität, Energie, Wettbewerbe, Einfamilienhäuser, Baugruppen, Sozialer Wohnbau, Schulen und vieles mehr während der Busfahrt durch die ArchitektInnen erläutert und besprochen.
Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit die gesamte Tour mitzufahren oder auch bei den einzelnen Stationen auszusteigen um diese zu besichtigen und auch bei Führungen und offenen Gebäuden teilzunehmen. Der Bus fährt am Freitag im Stundentakt die gleiche Strecke 5 Mal an. Eine Bushaltestation beim Architektur Haus Kärnten ist dabei Start – und Endpunkt.

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten / ORF
2013 > 2013

aufbauend

Leben, Wohnen, Arbeiten. Was immer wir tun, wir sind umgeben von Bauwerken, die von Ziviltechnikerinnen und Ziviltechnikern entworfen, geplant und gebaut wurden. AUFBAUEND beleuchtet alle Aspekte des Bauens, vom Einfamilienhaus bis zum Kraftwerk, von der Schule bis zur Autobahn. Wir eröffnen den Horizont für gutes und nachhaltiges Bauen.

mit Gordana Brandner-Gruber und Horst Ebner als verantwortlicher Redakteur der kulturabteilung orf kärnten

Ingenieurbau / Verkehr: Brückenbau der Packautobahn
Architekturvermittlung: ArchitekturHaus Kärnten
Industrie-/Gewerbebau: zwei neue Bürobauten für Infineon
Raumplanung: Innenstadtbelebung St. Veit / Glan
Altstadtsanierung / Alt und Neu: Musikschule Klagenfurt im Kulturbezirk
„Technik bewegt“ Architektur_Spiel_Raum_Kärnten
Räume für die Kunst: Das Museum Liaunig in Neuhaus
Baukultur und Tourismus: Velden am Wörthersee
Ingenieurbau / Wasserbau: Pumpspeicherkraftwerk Reisseck II

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten / ORF
2013 > 2013

aufbauend

Leben, Wohnen, Arbeiten. Was immer wir tun, wir sind umgeben von Bauwerken, die von Ziviltechnikerinnen und Ziviltechnikern entworfen, geplant und gebaut wurden. AUFBAUEND beleuchtet alle Aspekte des Bauens, vom Einfamilienhaus bis zum Kraftwerk, von der Schule bis zur Autobahn. Wir eröffnen den Horizont für gutes und nachhaltiges Bauen.

mit Gordana Brandner-Gruber und Horst Ebner als verantwortlicher Redakteur der kulturabteilung orf kärnten

Bildung und Architektur: Sanierung Volksschule Gnesau
Bauten für die Gesundheit: Klinikum Kärnten
Raumplanung: Ortskernrevitalisierung Oberdrauburg
Wohnbauinitiative: Holzgeschoßbau in Feldkirchen
Bauen im Bestand: neue Aufgaben für alte Stadel
Ingenieurbau/öffentlicher Verkehr: Koralmbahn
Industriebau: Ingenieurkunst im Kleinkraftwerk
Qualitätsverfahren für die Vergabe: Architekturwettbewerbe

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten / ORF
2013 > 2013

aufbauend

Leben, Wohnen, Arbeiten. Was immer wir tun, wir sind umgeben von Bauwerken, die von Ziviltechnikerinnen und Ziviltechnikern entworfen, geplant und gebaut wurden. AUFBAUEND beleuchtet alle Aspekte des Bauens, vom Einfamilienhaus bis zum Kraftwerk, von der Schule bis zur Autobahn. Wir eröffnen den Horizont für gutes und nachhaltiges Bauen.

mit Gordana Brandner-Gruber und Horst Ebner als verantwortlicher Redakteur der kulturabteilung orf kärnten

Tourismus und Baukultur: Weissensee Kärnten
Geodäsie: historische Grenzsteine – Geoinformationssysteme
ZiviltechnikerInnen – Ausbildung, Praxis, Beruf
Wohnen und Arbeiten – Baugruppenprojekt am Lendkanal
Dorfkernentwicklung Moosburg
Bauen in der Kulturlandschaft
Sanierung von Altlasten
Nachverdichtung im Bestand
Die Kirche als Bauherrin

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten / ORF
2013 > 2013

aufbauend

Leben, Wohnen, Arbeiten. Was immer wir tun, wir sind umgeben von Bauwerken, die von Ziviltechnikerinnen und Ziviltechnikern entworfen, geplant und gebaut wurden. AUFBAUEND beleuchtet alle Aspekte des Bauens, vom Einfamilienhaus bis zum Kraftwerk, von der Schule bis zur Autobahn. Wir eröffnen den Horizont für gutes und nachhaltiges Bauen.

mit Gordana Brandner-Gruber und Horst Ebner als verantwortlicher Redakteur der kulturabteilung orf kärnten

Ingenieurbauten – Fuß- und Radwegbrücken
Tourismus und öffentlicher Raum – Klopeinersee
Bauten für die Gesundheit – Das Rote Kreuz
Landwirtschaftliche Fachschulen
Barrierefreie Baukultur
Architekturtage Kärnten „hop on, hop off“
ZiviltechnikerInnen und Sicherheit – Prüfingenieur
Raumplanung – Künstlerstadt Gmünd

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten / ORF
2013 > 2013

aufbauend

Leben, Wohnen, Arbeiten. Was immer wir tun, wir sind umgeben von Bauwerken, die von Ziviltechnikerinnen und Ziviltechnikern entworfen, geplant und gebaut wurden. AUFBAUEND beleuchtet alle Aspekte des Bauens, vom Einfamilienhaus bis zum Kraftwerk, von der Schule bis zur Autobahn. Wir eröffnen den Horizont für gutes und nachhaltiges Bauen.

mit Gordana Brandner-Gruber und Horst Ebner als verantwortlicher Redakteur der kulturabteilung orf kärnten

Bildung und Architektur: Campus Velden
Ingenieurbau – Fernheizkraftwerk Klagenfurt
Bauen in der Landschaft – Strandbad Klagenfurt und Lorettobad
Architektur, Kulturlandschaft und Tourismus – das Steinhaus als Iconic House
Forst- und Holzwirtschaft
Baukultur in Serie – Corporate Architecture
Sakrale Bauten – Pfarrhäuser

Electa Mondadori, Milano
2016 > 2016

Carlo Scarpa. Canova Museum Possagno

The Canova Museum of Possagno (1955-1957) inaugurates the serie of Scarpa’s masterpieces and represents one of the most famous works of the Venetian architect. Despite extensive scientific literature, Scarpa’s work caused always doubts arise due to the complex historical stratification of the place where it is located. Accompanied by a wide iconographic repertoire, the central essay of Gianluca Frediani examines the historic consistency of the museum and describes precisely the close phases of Scarpa’s work. The attention is focused -on the one hand- on discovering the close relationship with the landscape and -on the other- on identifying Scarpa’s references in the legacy of classical models and the outcomes of the Modern Movement. The volume, concluded by a brief essay by Susanna Pasquali, is richly illustrated by an in-depth photographic investigation by Alessandra Chemollo.

Gianluca Frediani teaches Architectural Design at the University of Ferrara since 1993. He alternates theory and practice, together with Barbara Gasser, in Italy and Austria. Also a professor at the Institut für Stadt- und Baugeschichte of TU Graz, he has written many essays on themes of modern and contemporary architecture. He has focused on the work of Carlo Scarpa on several occasions, recently publishing also the book Quote e Orizzonti. Carlo Scarpa e i paesaggi veneti, Quodlibet, 2015.

Quodlibet, Macerata
2015 > 2019

Carlo Scarpa

Il saggio si concentra su un problema specifico e su un luogo particolare, il rapporto fra architettura e paesaggio nei lavori “asolani”: la gipsoteca canoviana (1955-1957) a Possagno e la tomba Brion (1969-1978) a S. Vito di Altivole. Nella gipsoteca, la quota +1,37 mt segna il livello dei piedi; nella tomba Brion, la quota +1,62 mt fissa il livello degli occhi. Fra questi due estremi Scarpa calibra i suoi paesaggi architettonici quasi come macchine ottiche, per vedere lontano senza essere visti. La magnifica ossessione del “vedere perfetto”, è in lui così impellente e irrinunciabile, che sembra imporgli la necessità di un punto di riferimento costante dal quale misurare le variazioni dimensionali trascritte nel mondo stratificato delle sue forme: l’orizzonte. Scarpa ci dimostra così che architettura è il gioco sublime dei materiali disposti sotto e sopra la linea dell’orizzonte.

Che il mondo delle architetture scarpiane derivi da una estenuante ricerca condotta sulle forme ed i materiali è fatto noto ed evidente; meno noto è che questa ricerca sia fondata su una attenta applicazione dei tracciati regolatori e dei principi proporzionali derivati dalla sezione aurea. I disegni pubblicati in questo saggio ci raccontano, in maniera suggestiva e sottile, della instancabile ricerca della bellezza che Carlo Scarpa compie attraverso i numeri e le forme. Il fascino inafferrabile della sua architettura risiede anche in questa traccia segreta che nasconde, sotto l’apparente chiarezza delle soluzioni adottate, un lungo processo di affinamento della composizione che aspira e tende alla perfezione assoluta.

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten
2017 > 2017

Denkmal weiterbauen, aber wie?, klagenfurt

Die Standards der Baudenkmalpflege, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, bieten erstmals in Österreich Entscheidungshilfen für den Planungsprozess, für den denkmalgerechten Umgang sowie für alle Arten baulicher Veränderungen von Substanz und Erscheinungsbild, dies nicht nur für denkmalgeschützte Gebäude, sondern für alle historischen Objekte. Sie richten sich an Denkmaleigentümer und Denkmaleigentümerinnen und alle Verantwortlichen, Planenden und Ausführenden, die mit einem Baudenkmal zu tun haben – aber auch an alle Interessierten, die sich um die Erhaltung von historischer Bausubstanz bemühen. Die Standards erhöhen das Verständnis dafür, an welchen Parametern sich das Bundesdenkmalamt zu orientieren hat.

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten
2019 > 2019

e-government neuerung, klagenfurt

Landeshauptmann Peter Kaiser und DI Barbara Frediani-Gasser (ZiviltechnikerInnen-Kammer Steiermark Kärnten) präsentierten im zt:Haus Klagenfurt die neu entwickelte eGovernment-Anwendung. Sie ermöglicht es ZiviltechnikerInnen, Behördenverfahren digital zu beantragen und passgenaue Datenpakete direkt an den ‚Elektronischen Akt‘ (ELAK) der jeweiligen Behörde für Grundstücks- und Forstteilungsverfahren anzuliefern.

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten
2018 > 2018

eröffnung kammersitz kärnten, klagenfurt

Offen und freundlich präsentiert sich die Kammer der Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker in Klagenfurt. Die gerade fertiggestellten Räumlichkeiten in der Bahnhofstraße 24 wurden heute, Freitag, im Beisein von Landeshauptmann Peter Kaiser und der Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz offiziell eröffnet. Für seine Verdienste wurde Reinhard Hohenwarter, Vorstand der Sektion Architekten, mit dem Ehrenzeichen des Landes ausgezeichnet. Dompfarrer Peter Allmaier gab der neuen Heimat der Ziviltechnikerinnen und -techniker den Segen.
Kammer-Präsident Gerald Fuxjäger und Vizepräsidentin Barbara Frediani-Gasser freuten sich über ein volles Haus. Unter den zahlreichen Ehrengästen begrüßten sie Klagenfurts Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler, Landesamtsdirektor Dieter Platzer und Verwaltungsakademie-Direktor Heinz Ortner.

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten
2019 > 2019

innovationskongress, villach

Ziel des Instituts für Innovation (IFI) ist es, Innovationen zu fördern und den Alpen Adria Raum zur innovativsten Region Europas zu entwickeln.
Eine zentrale Aufgabe des IFI ist die Veranstaltung des jährlichen Innovationskongresses, welcher eine einzigartige Wissens- und Energietankstelle für alle innovativen Persönlichkeiten darstellt.
Eine weitere Aufgabe ist die Forschung und Entwicklung im Bereich Innovation und Innovationsmanagement. Die Ergebnisse daraus werden durch Fachpublikationen der nationalen und internationalen Fachcommunity zugänglich gemacht.
Durch die Vielfalt an hochkompetenten Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis werden auch beim jährlichen Innovationskongress in den zahlreichen Vorträgen und Dialogen neue Erkenntnisse gewonnen und ausgetauscht.

Università degli Studi di Trieste
2014 > 2014

ita-slo-aut, triest-görz

ITA SLO AUT è un meeting internazionale di architettura tra tre nazioni (Italia, Slovenia e Austria) che, seppur molto diverse tra loro, condividono uno stesso background culturale, specialmente nel campo dell’architettura.
Il format, si presenta in forma molto snella: 9 studi, 3 per ogni Paese, illustreranno i propri progetti e la propria visione su alcuni specifici temi architettonici. In questo primo appuntamento, che si svolgerà presso l’Aula Magna dell’Università degli Studi di Trieste in via d’Alviano 18 a Gorizia, il tema su cui si confronteranno i vari architetti sarà „l’architettura contemporanea e la ricerca di un proprio linguaggio architettonico“.

Kammer der ZivilteknikerInnen Steiermark Kärnten
2019 > 2019

kärtner baugipfel, klagenfurt

Am 9. Dezember fand im zt:haus in Klagenfurt der 11. Kärntner Baugipfel – 2. Halbjahr 2019 statt. Als Hausherrin freute sich Vizepräsidentin Architektin Dipl.-Ing. Barbara Frediani-Gasser darüber, Landeshaupmann-Stellvertreterin Dr. Gaby Schaunig und die Landesräte Ing. Daniel Fellner und Mag. Sebastian Schuschnig sowie Vertreterinnen und Vertreter aller Sozialpartner, gemeinnütziger Bauvereinigungen und befasster Landesabteilungen in den Räumlichkeiten der ZT Kammer begrüßen zu dürfen.

Kärntner Haus der Architektur / Architektur Spiel Raum Kärnten
2017 > 2017

technik bewegt, klagenfurt

technik bewegt 2017 in Kärnten ist eine Veranstaltung von ARCHITEKTUR_SPIEL_ RAUM_KÄRNTEN und der ZiviltechnikerInnenkammer.
Kooperationspartner: bink, HTL Villach, ÖBB, KRV, Stadtgartenamt Klagenfurt, Kaslabn Nockberge, FH Kärnten, Land Kärnten, Stadt Klagenfurt, magdas LOKAL, Architektur Haus Kärnten.
2017 nahmen 182 SchülerInnen von 13 – 18 Jahren, 13 LehrerInnen aus Villach, St. Veit, Viktring und Klagenfurt teil. Die Impulswochen „technik bewegt“ fanden heuer zum 8. Mal österreichweit statt, in Kärnten mit bisher etwa 1550 SchülerInnen aus 21 Schulen.

BDA bundesdenkmalamt
2019 > 2019

wieder/hergestellt 19

AAU-Vorstufengebäude (G. Klever) Die Ausgangssituation war schwierig. Nachdem bereits zwei frühere Umbauten zu Lasten der formalen und atmosphärischen Qualitäten des Gebäudes gingen, stand Roland Rainer kurz vor seinem Tod im Jahr 2004 einer neuerlichen Sanierung kritisch gegenüber. Dass ein streng
an der ursprünglichen Idee Roland Rainers orientierter Rückbau der späteren Veränderungen dennoch gelingen konnte, ist nicht zuletzt den Architekten Barbara Frediani-Gasser und Gianluca Frediani zu verdanken, die sich zugunsten des Bestandsobjektes zurücknahmen und
sich sensibel mit der spezifischen Architekturhaltung Rainers und den daraus resultierenden Konstruktionsentscheidungen, Raumlösungen und Materialverwendungen auseinandersetzten.

Kärntner Haus der Architektur
2015 > 2015

Ziviltechnikerinnen rücken Denkmäler in neues Licht, klagenfurt

Diese Wanderausstellung zur Arbeit von österreichischen und slowenischen Frauen in ihren Berufen als Architektinnen, Bauingenieurinnen, Landschaftsplanerinnen, Vermesserinnen, Geologinnen etc. im Architektur Haus Kärnten ist Station eines grenzüberschreitenden ständig wachsenden internationalen Ausstellungsprojekts und wird in Zukunft an zahlreichen Orten sowohl in Österreich als auch im Ausland zu sehen sein.
Die Plakate zeigen das Herangehen von Ziviltechnikerinnen an historische Bausubstanz und ihre Auseinandersetzung mit dem Spannungsfeld aus InvestorInnen- und Erhaltungsinteressen. Ziel ist es insbesondere das Bewusstsein für von Frauen erbrachte Leistungen in technischen Bereichen zu wecken und die Kompetenz von Frauen mit ihren unterschiedlichsten Projekten sichtbar zu machen.

Plattform Baukultur Politik / Kärntner Haus der Architektur
2015 > 2015

zukunft baukultur, klagenfurt

Politische Diskussionsrunde in Klagenfurt. Klares Bekenntnis zu mehr Baukultur in Klagenfurt!
Klagenfurt ist eine Stadt mit vielen alten Baustellen und einem aktuellen Wahlkampf. Deshalb nutzten Barbara Frediani-Gasser (Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten), die Leiterin des Architektur Haus Kärnten Raffaela Lackner und Patrick Jaritz, Sprecher der Plattform Baukulturpolitik, die Gelegenheit und luden die Bürgermeisterkandidatinnen und -kandidaten zu einer Podiumsdiskussion über die Zukunft der Klagenfurter Baukultur.